Nachrichten

Aufenthaltsstipendium in Frankfurt (Oder)

Das Regenerativverfahren des Frankfurter Kunstvereins bietet ein Forum für nationale und internationale Künstler. Während meines Aufenthaltsstipendiums vom 19.01. bis 15.02.2017 beschäftigte ich mich mit der Landschaft rund um den Grenzfluss. Gleich bei meinem ersten Spaziergang entlang der Oder stieß ich auf eine Allee mit 30 Baumskulpturen, deren Geschichte mich sehr interessierte.

Es entstanden in der Folge Paperworks, bei denen ich mit Druck, Zeichnung und Papierschnitt meine Ideen zu den Baumskulpturen und den Auwald an der Oder umsetzte.

Die Öffnungzeiten der Galerie- und Arbeitsräume im Haus der Künste in der Lindenstraße 4 (Dienstag bis Freitag je 14 bis 18 Uhr) entwickeln sich zu einer Zeit der Begegnung mit vielen interessierten Frankfurter Bürgern und Künstlerkollegen.

Zum Ende des Stipendiums wurden die neu entstandenen Arbeiten in der Galerie B in Frankfurt/Oder ausgestellt, darunter eine Auswahl von über 40 Arbeiten aus drei verschiedenen Serien ("Sculptura Populum", "Auwald" und "Oderland"). Zur Vernissage am 16. Februar 2017 erschieden über 80 Gäste. Vereinsvorsitzender Jürgen Barber verfasste zu meinen Arbeiten ein Sonet. Die Laudatio hielt der Galerist Winfried Bellgard, der später auch das Künstlergespräch moderierte.

Zurück